Am 05. und 06. Mai 2018 fand der stark besetzte 27. Lurchi-Cup in Kornwestheim statt. 

 

Um 10 Uhr am Samstag ging es mit den gemischten Doppeln los. Das Mixed Rositsa Tinkova / Simon Gerth startete in der höchsten S-Klasse, in welcher beide Ettlinger gegen erfahrene Spieler der BW-, Regional- und sogar 2. Bundesliga kämpfen durften. Gespielt wurde in zwei Gruppen mit jeweils vier Paarungen. Gleich in der ersten Begegnung mussten sich Rosi und Simon lediglich den späteren Turniersiegern David Kramer & Melanie Wild (SG Schorndorf & SG Metzingen/Tübingen) mit 10:21 und 15:21 geschlagen geben. Auch im zweiten Spiel gegen Rüdiger Henns & Julia Wangler (PTSV Konstanz & SV Fellbach) unterlagen beide trotz eines harten Kampfs (17:21 und 17:21). Das letzte Gruppenspiel gegen Yannick Haag & Christina Habermann (V Dieburg/Groß-Zimmern/PTSV Konstanz) gewannen sie mit 21:19 und 21:16. Leider qualifizierte sich das SSV-Mixed-Doppel mit einem Sieg und zwei Niederlagen nicht für das Halbfinale.

Nach dem Mittag begannen um 14:30 Uhr die Einzelturniere. Dabei starteten Linus Schmiederer und Maxi Straub in der S-Klasse. Mathias Faiß hatte sich von dem Tag nicht viel versprochen und startete daher in der B-Klasse. Simon Gerth musste sich leider wegen einer Verletzung wieder abmelden und konnte so nicht antreten. Zum Auftakt begannen die Vorrundenspiele in der S-Klasse, wobei Linus Schmiederer sich nicht die einfachste Gruppe für die Vorrundenspiele ausgesucht hatte. Er musste sich leider in zwei starken Spielen gegen die späteren Finalisten David Kramer und Rüdiger Henss geschlagen geben. Nicht besser lief es für Maxi Straub. Sie kämpfte zwar genauso gut, musste sich jedoch in zwei Spielen gegen die überragenden Spielweisen ihrer Gegnerinnen mit 12:21, 12:21, 15:21 und 13:21 geschlagen geben. Mathias Faiß hingegen konnte sich in den Vorrundenspielen der B-Klasse gut durchkämpfen und gab nur eines von drei Spielen ab. Danach ging es für ihn auf Finalkurs, bei dem er seinen Gegner im Achtelfinale zu 21:8 und zu 21:9 auch schon mal auf dem Feld stehen ließ. Nach zwei weiteren gewonnenen Spielen im Viertel- und Halbfinale stand für ihn das Finale fest, welches jedoch erst am darauffolgenden Tag ausgetragen wurde.

Am nächsten Tag machte sich Mathias Faiß nochmals auf den Weg nach Kornwestheim, um das Finale im Herreneinzel der B-Klasse auszutragen. Unterstützt wurde er von Linus Schmiederer, welcher extra zum Anfeuern nochmal mitgefahren war. Am Anfang hatte sich Mathias noch nicht wirklich im Spiel eingefunden und musste den ersten Satz mit 12:21 abgeben. Im zweiten Satz hatte ihn der Ehrgeiz nochmals gepackt, jedoch kam dies zu spät und somit musste er sich gegen seinen Gegner im zweiten Satz mit 18:21 geschlagen geben.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.